WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN
meint die Zeit in der Nacht, in der ein alter zu einem neuen Tag wird und will die Energie der Zeit einfangen, die so unklar ist, weil sie gleichzeitig Beginn und Ende ist.





















Currywurst, Hawaii















WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN war eine Einzelausstellung im Mai 2018 in Nürnberg im Edel Extra.

Die Ausstellung zeigt Videos von Mondaufgängen und Monduntergängen, von Nebel, der frühmorgens über einem See aufsteigt, Portraits von Menschen, die und wie sie nachts arbeiten. Sie zeigt das fettige Essen einer berühmt-berüchtigten Nürnberger Bäckerei, die hungrige Nachtschwärmer versorgt. Und: das Büro, von welchem die An- und Ausschlatzeiten der Nürnberger Straßenbeleuchtung gesteuert werden.

Die Fotografien und Videos werden ergänzt durch Gedanken zur Nacht, Notizen von Träumen.

Namensgebend war ein Lied von Rio Reiser. Er singt weiter: “...ist, ist der Tag am nächsten.”















Sonntag, frühmorgens: Leere Autobahn












Um circa fünf Uhr morgens, wenn diejenigen die nachts aus waren, gerade nach Hause gegangen sind, dann sind die Straßen voll mit Erbrochenem. Es bleibt nicht lange: Nicht weit entfernt hört man die Kehrmaschinen. Dann der neue Tag.





Eine Nacht lang habe ich sie gesammelt, in der Ausstellung wurden sie als Dias in Diabetrachtern gezeigt.








Lena, gerade wachgeworden










Nachtschicht in einer Bäckerei








Nachtschicht in einer Fleischerei

















Ein illustrierter Traum: Als meine Mutter aufgrund eines Schlaganfalls plötzlich halbseitig gelähmt ist und nicht mehr sprechen kann, träume ich, dass und wie sie stirbt und dass ihre rechte Gesichtshälfte beginnt zu fallen.

Das Bild stammt aus dem Projekt BLUT WIE LAVA und wird in der Ausstellung gezeigt mit Notizen der Träume und anderen Bildern aus dem Projekt.





Ausstellungsansicht













“Mit der Dämmerung
kommt der Nebel und
im Nebel siehst Du nicht
viel. Wir tragen keine
Uniformen, sie tragen
nie Uniformen. Wir
liegen in diesem Haus,
wir rennen raus, als wir
sie schreien und rennen
hören. Ich schieße,
alle schießen, alle
rennen durcheinander.
Ich glaube, auf
einen Terrosisten zu
schießen. Ich erkenne
den Offizier erst, als er
fällt: ein Schuss durch
sein Bein, zwei durch
seinen Bauch. Meine
Schüsse. Der Offizier
liegt lange im Koma.
Am Tag, als er stirbt,
trifft eine Handgranate
mein Haus, unser
Haus, das Haus, in dem
meine Frau und meine
drei Kinder leben. Wir
fliehen ein paar Dörfer
weiter. Aber du kannst
dich nicht verstecken.
Nachts müssen wir
weiter.“

Mohamad Farhan Khdir
im Mai 2017



Portrait und Protokoll stammen aus dem Projekt I LEFT MY SON IN HALLABSCHA und finden ihren Weg in die Ausstellung, weil die Flucht und alles, was ihr voranging, nachts stattfand. Und wegen der Unklarheit in dem Moment des Erwachens: Mohamad erzählte von einem solchen Moment, er und seine Kollegen wurden im Schlaf überrascht.










Was ich mich immer gefragt habe: Wer bestimmt wo und wie, wann die Straßenbeleuchtung an- und ausgeschaltet wird?

In Nürnberg geschieht es in diesem Büro. Im oberen Bild rechts ist der “Dämmerungsschalter” zu sehen, der zentrale Bestandteil des Büros.

Der Dämmerungsschalter funktioniert folgendermaßen:
Vier Sonsoren in allen Himmelsrichtungen messen die Helligkeit. Wenn es dunkel oder hell genug ist, melden sie das an die Zentrale und die jeweilige Leuchte leuchtet grün. Wenn mindestens zwei Leuchten leuchten, wird die Straßenbeleuchtung ein- bzw. ausgeschaltet.

Im Regal: Archivierungen der An- und Ausschaltzeiten der letzten Jahre: